Impflexikon

Alle wichtigen Begriffe rund ums Thema Impfen einfach erklärt!

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Adjuvant / Adjuvans

Hilfsstoff, der die Wirkung eines Arzneistoffes – auch der einiger Impfungen – verstärkt.

Aktive Immunisierung

Bei der aktiven Immunisierung werden abgeschwächte oder tote Antigene verabreicht, die das Immunsystem zur Bildung spezifischer Antikörper anregt, selbst jedoch keine Erkrankung verursachen.

Anthropozoonose

Infektionskrankheit, bei der Erreger von Menschen auf Wirbeltiere übertragen werden.

Antigen

Unter einem Antigen wird eine Substanz verstanden, die den Organismus zur Bildung von Antikörpern anregt. Häufig sind dies Oberflächenstrukturen von Erregern (Bakterien, Viren usw.).

Antikörper (Immunglobuline)

Vom Körper produziertes, spezifisches Protein, das passgenau an ein Antigen binden kann.

Antikörpertiter

Ein Maß für die Konzentration von Antikörpern (Antikörperspiegel) im Blutserum. Impftiter können bestimmt werden, um den Erfolg einer aktiven Immunisierung zu beurteilen.

Auffrischimpfung

Oder auch „Booster-Impfung“ – erfolgt nach der Grundimmunisierung, um die spezifische Immunität aufrechtzuerhalten. In welchem Abstand die Auffrischungsimpfungen erfolgen müssen, richtet sich nach Krankheit und Impfstoff.

Core-Impfung

Jedes Tier sollte zu jeder Zeit gegen diese Erkrankung geschützt sein.

Endotoxin

Bestandteile der Zellwand von gramnegativen Bakterien, die eine Immunreaktion hervorrufen und eine Entzündung erzeugen können.

Epidemie

Eine Infektionskrankheit, die zeitlich und regional begrenzt auftritt und durch eine starke Häufung von Krankheitsfällen gekennzeichnet ist.

Exotoxine

Giftstoffe, die von Bakterien gebildet und abgegeben werden und die unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben können.

Grundimmunisierung

Die Grundimmunisierung dient der Ausbildung einer stabilen Immunität gegen bestimmte Erreger. Sie besteht meist aus ein, zwei oder drei Impfungen im Abstand von mehreren Wochen. Die durch die Grundimmunisierung aufgebaute belastbare Immunität muss anschließend durch regelmäßige Auffrischimpfungen („Booster-Impfungen“) aufrechterhalten werden.

Immunität

Die Immunität beschreibt die Unempfindlichkeit eines Organismus gegenüber bestimmter Erreger. Sie besteht zum einen aus einem erworbenen Immunschutz, der durch das Vorhandensein spezifischer Antikörper gekennzeichnet ist. Dies ist nach einer überstanden Infektion oder nach der Impfung der Fall. Zum anderen verfügt der Organismus über einen unspezifischen, angeborenen Abwehrmechanismus.

Immunologische Lücke

Hunde- und Katzenwelpen nehmen Antikörper des Muttertiers (maternale Antikörper) über die Biestmilch (Kolostrum) auf, wodurch sie nach der Geburt einige Wochen gegen bestimmte Krankheitserreger geschützt sind. Diese maternalen Antikörperspiegel sind jedoch von Tier zu Tier individuell hoch und nehmen auch unterschiedlich schnell wieder ab. Sind die maternalen Antikörperspiegel noch sehr hoch, können sie Impfungen unwirksam machen. Die Phase allmählich abfallender maternaler Antikörper und der nach einer Impfung langsam ansteigende Spiegel körpereigener Antikörper wird immunologische Lücke genannt – zu dieser Zeit sind Welpen nicht sicher vor Krankheitserregern geschützt. Um einer Lücke im Impfschutz vorzubeugen, sind konsequente, engmaschige Impfintervalle in dieser Phase besonders wichtig. Zudem gibt es auch spezielle Welpenimpfstoffe, die hohe Spiegel maternaler Antikörper überwinden können.

Immunstatus

Der Immunstatus gibt Auskunft über den Zustand des Immunsystems und die Fähigkeit Krankheitserreger abzuwehren, also eine adäquate Immunantwort hervorzurufen. Dein Tierarzt/deine Tierärztin kann den Immunstatus deines Lieblings mit Hilfe eines Blutbildes bestimmen.

Immunsuppression

Die unspezifische Unterdrückung der Immunreaktion wird als Immunsuppression bezeichnet. Bestimmte Arzneimittel, Vergiftungen, Infektionen oder Tumore können beispielsweise das Immunsystem unterdrücken.

Infektionsdosis

Unter der Infektionsdosis versteht man die zur Ausbildung einer Infektion notwendige Erregermenge.

Infektionsdruck

Der Infektionsdruck charakterisiert die Infektionsgefährdung. Er beschreibt das Risiko einer Infektion unter gegebenen Bedingungen in einer bestimmten Zeit.

Infektionskrankheit

Eine Infektionskrankheit ist eine Krankheit die durch das Eindringen oder die Vermehrung eines Erregers (Viren, Bakterien, Pilze, Einzeller usw.) in einem Organismus hervorgerufen wird.

Inkubationszeit

Die Zeitspanne zwischen dem Zeitpunkt der Ansteckung (Infektion) und dem Auftreten der ersten Krankheitssymptome wird Inkubationszeit genannt. Sie ist bei den verschiedenen Infektionskrankheiten unterschiedlich lang (zwischen wenigen Stunden bis zu mehreren Wochen, in Ausnahmefällen Monate bis Jahre) und abhängig vom infizierten Tier, seinem Immunstatus, sowie von Art und Infektiosität des Erregers und der aufgenommenen Erregermenge.

Kombinationsimpfstoff

Dies ist ein Impfstoff, der Antigene oder Antigenkomponenten mehrerer Erreger enthält. Vorteil ist, dass dein Tier nur einmal „gepikst“ werden muss, um vor verschiedenen Erkrankungen geschützt zu werden.

Lebendimpfstoff

Lebendimpfstoffe enthalten vermehrungsfähige, jedoch abgeschwächte und nicht mehr krankmachende Erreger.

Maternale Antikörper

Diese sind von der Mutter auf das Neugeborene vor der Geburt oder durch die Biestmilch (Kolostrum) übertragene spezifische Antikörper, die das Neugeborene über einen gewissen Zeitraum vor bestimmten Krankheiten schützen.

Mischinfektion

Eine Mischinfektion ist die zeitgleiche Infektion mit mehreren Erregern.

Non-Core Impfung

Sind Impfungen, die nicht zwangsläufig für alle Tiere notwendig sind. Eine Impfung wird unter bestimmten Bedingungen (je nach Haltung, Alter etc.) empfohlen. Das individuelle Impfprogramm deines Tieres sollte jedes Jahr beim Gesundheitscheck durch den Tierarzt/die Tierärztin ermittelt werden.

Passive Immunität

Hier werden bereits gebildete Antikörper eines anderen Tieres übertragen. Die übertragenen, körperfremden Antikörper schützen unmittelbar nach Verabreichung, werden jedoch innerhalb weniger Wochen wieder abgebaut. Eine langanhaltende Immunität wie bei der aktiven Immunisierung wird daher nicht erreicht.

Sekundärinfektion

Zweitinfektion – Zusätzliche Ansteckung eines bereits infizierten Tieres mit einem anderen Erreger.

Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet)

Impfempfehlungen nach aktuellem Stand der Wissenschaft werden für den veterinärmedizinischen Bereich von der Ständigen Impfkommission Veterinärmedizin (StIKo Vet) herausgegeben. Sie nimmt auch die Einteilung von Core- und Non-Core-Impfungen vor.

Totimpfstoff

Impfstoff, der abgetötete Krankheitserreger beinhaltet.

Tröpfcheninfektion

Abgesonderte infektiöse Tröpfchen werden durch engen Kontakt von einem auf ein anderes Tier übertragen.

Zooanthroponose

Infektion, bei der die Erreger von einem Wirbeltier auf einen Menschen übertragen werden.

Zoonose

Infektionskrankheit, die vom Tier auf den Menschen sowie vom Mensch auf das Tier übertragen werden kann.

Du suchst nach einer Tierarztpraxis?

Dein Tierarzt/deine Tierärztin spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit deines Haustiers. Hier findest du eine Tierarztpraxis in deiner Nähe.

FINDE EINE PRAXIS IN DEINER NÄHE

Wollen Sie diesen Artikel teilen?


Mehr davon

Die Evolution der Hundeparasiten
Flöhe & Zecken

Parasiten bedrohen die Gesundheit unserer Haustiere. Doch woher kommen Parasiten eigentlich und wieso breiten sie sich immer weiter aus? Hier erfährst du, welche Rolle DU zukünftig im Kampf gegen Parasiten spielst.

Neues Haustier

Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft

Parasiten bei Haustieren verstehen
Flöhe & Zecken

Durch steigende Temperaturen verändert sich die Aktivität von Parasiten

Entdecke die besten Lösungen für dein Haustier

Auf der Suche nach Tipps für die richtige Haustierpflege?